Vorbild und Nachahmung
 

Vorbild und Nachahmung

Ein Kind lebt alles mit, was in seiner Umgebung geschieht. Es tut, was es die anderen tun sieht. Da ist der Drang, alles was auch immer um es herum vorgeht, nachahmend zu verarbeiten. Es ahmt nach, was Mutter und Vater, Geschwister und die Erzieher tun – auch die Art, wie sie handeln, fühlen, sprechen und denken. So entwickelt das kleine Kind im ersten Jahrsiebt die Fähigkeiten, die ihm erlauben sich in immer größerer Selbstständigkeit in der Welt einzufügen.
 
 
 
 
 
 
 
Das Menschwerden wird am Vorbild uns Menschen einverleibend gelernt, was für uns Erzieher bedeutet, bei sich selbst zu beginnen, sich selbst zu erziehen. Nicht Belehrung, sondern eine sorgfältige Führung, sinnvolle und überschaubare Tätigkeiten, mit Freude und Liebe zum Kind, sind unsere Leitmotive im Kindergarten-Alltag.